December, January, February

monatsrückblick

Ich habe heute einfach mal die letzten drei Monate in einem Rückblick zusammengefasst, weil ich es im Dezember und Januar irgendwie verpennt habe. Neujahrsfaulheit und so, ihr wisst Bescheid! Der Dezember war vor allem grandios, weil endlich der neue Star Wars Film rauskam! Ich liebe die Reihe abgöttisch und kann so ziemlich jeden Film der alten Trilogie mitsprechen. Standard, ne? Der siebte Teil hat mir auch erstaunlich gut gefallen, nur die Abschiedsszene zwischen Han und Leia war einfach gnaaaaa! Und der miese Cliffhanger am Ende ja sowieso! Ich bin mir immer noch nicht ganz sicher, wie ich die Zeit bis zum nächsten Film überleben soll, die einzige Möglichkeit sind wohl unzählige Star Wars Kekse und haufenweise Filmabende!


monatsrückblick


Zu Silvester gab es dann eines meiner liebsten Desserts überhaupt: Schoko Kahlua Mousse. Im Ernst, da könnte ich mich reinlegen! Kahlua und ich, das ist die ganz ganz große Liebe! Mein Januar war größtenteils voll mit lernen, lernen, lernen. Ich war wahnsinnig froh, als der ganze Kram endlich vorbei war – endlich keine Unterlassungsansprüche, semantischen Relationen und quantitative Forschungsmethoden mehr! Außerdem ist es noch immer irgendwie surreal, dass mein erstes Semester jetzt vorbei ist! Um das gebührend zu feiern, haben mich einige meiner liebsten Freunde von daheim in Passau besucht und wir hatten ein wahnsinnig tolles Wochenende voll mit Burgern, Lachen und Cocktails!


monatsrückblick


Einige meiner liebsten in diesen drei Monaten veröffentlichten Posts waren übrigens Teil 1 und Teil 2 meines Travelguides über Vancouver, der weiße Mohnkuchen und mein Jahresrückblick zu 2015! Jetzt habe ich erst einmal Semesterferien, bevor es im April wieder losgeht. Für den Blog heißt das, dass ich endlich wieder Zeit zum Backen habe und mich an einigen neuen Ideen versuchen kann. Meine Mama meint schon die ganze Zeit, dass sie dadurch bestimmt 10 Kilo zunehmen wird – aber hey, es schmeckt halt einfach gut! Ihr werdet also ganz bald neue Rezepte für selbstgemachte Twix, Bounty und Snickers bekommen, außerdem neue Buchrezensionen und natürlich noch die restlichen Posts meines Travelguides zu Kanada!


monatsrückblick


December was a great month, mostly because the new Star Wars movie finally came out! I adore the series beyond all measures and can recite every single line of the old trilogy. I really liked the seventh episode, even though I wasn’t really satisfied with the farewell scene of Han and Leia. And the cliffhanger at the end was extremely cruel! How I will survive the time until the next movie will be released? Well, I honestly don’t know! Maybe with lots of Star Wars cookies – we’ll see!


monatsrückblick


At New Year’s Eve we had my favorite dessert ever: Kahlua chocolate mousse! Big love! January was mostly dedicated to learning for my exams and I was so relieved when they were finally over! To celebrate some friends from back home came visiting me in Passau and we enjoyed our time together with lots of cocktails, laughter and burger! Now I am freed from university until April – that means lots of time for trying new recipes and baking ideas, yay!


monatsrückblick

Books to come 2016

books

Ich glaube, ich habe so ziemlich jedes Buch von Nina Blazon gelesen, deswegen war klar, dass ich auch ihr neues Werk unbedingt haben muss! „Silfur“ klingt klasse, vor allem Island als Schauplatz ist bestimmt grandios in Kombination mit Blazons magischem Schreibstil! Auch „Der Kuss des Raben“ stammt von einer deutschen Autorin. Dieses Buch möchte ich eigentlich hauptsächlich wegen des Covers haben, das sieht einfach so so genial aus, findet ihr nicht? Die Inhaltsangabe von „Jackaby“ erinnert ein wenig an Sherlock Holmes und ich bin schon wahnsinnig gespannt, wie die Geschichte umgesetzt ist! Und dann hätten wir noch den letzten Band von „Die Seiten der Welt“ – ich vergöttere Kai Meyers Bücher, deswegen wird dieses Buch definitiv sofort nach Erscheinen in meinem Regal landen!


I think I’ve read nearly everyone of Nina Blazon’s books. Due to that I have to get her new work, too! “Silfur” sounds great, especially with the story taking place in Iceland! “Der Kuss des Raben” is also written by a German author and I’m excited about reading it because I just love my mother tongue and its written style! The blurb of “Jackaby” really reminds me of Sherlock Holmes and I’m curious to find out how the book will be! And last but not least there’s the last installment of “Die Seiten der Welt” from my favorite German author ever, Kai Meyer!


bücher 2016 englisch


Im Moment stehe ich ziemlich auf Bücher mit dem gleichen Setting wie in „The Forbidden Wish“ – Wüste, Orient, Dschinn und Magie sind einfach eine tolle Kombination! „The Great Hunt“ erinnert mich etwas an „Wolfszeit“ von Nina Blazon und ist ein weiteres Must-Read auf meiner Liste! Die Story klingt spannend und ich hoffe einfach mal, dass die Liebesgeschichte zwischen den beiden Protagonisten es auch ist. Dann haben wir da mein womöglich meisterwartetes Buch 2016: „Lady Midnight“ von Cassandra Clare. Es kommt im März raus und ich kann es kaum erwarten, endlich mit dem Lesen anzufangen! Viele sagen, dass es langsam reicht und Clare die Reihe einfach beenden sollte – ich muss sagen, dass ich eher zu der MEHR! MEHR! MEHR!-Fraktion gehöre, hachja! Über „The Glittering Court“ bin ich eher zufällig gestolpert; mal sehen, wie es mir gefallen wird!


At the moment I really like books like „The Forbidden Wish“ – dessert, the Orient, djinns and magic are a great combination! “The Great Hunt” sounds interesting too, as well as “The Glittering Court”. And “Lady Midnight” is probably my most awaited book this year. I mean, come on: Another book of Cassandra Clare and the shadowhunter world, hooray!


bücher 2016

Isabel Abedi mag ich als Autorin sehr gerne und „Die längste Nacht“ klingt endlich mal wieder nach einem richtig guten deutschen Buch! In letzter Zeit gab es da fand ich nicht so wirklich viel berauschendes („Die dunkle Nacht der Sterne“ hat mir beispielsweise gar nicht gefallen!), deswegen bin ich gespannt, ob es bei diesem Buch anders sein wird! Marissa Meyers “Wie Monde so silbern“-Reihe gehört zu meinen absoluten Lieblingen und ich bin immer noch nicht darüber hinweg, dass nach „Wie Schnee so weiß“ nichts neues mehr kommen wird. Aber – es gibt Hoffnung! „Heartless“ klingt jedenfalls verdammt gut und ich zähle schon die Monate bis zum Erscheinen!
Ich hatte damals richtig Freude mit der „Goodspeed“ Trilogie, deswegen muss ich „Starflight“ unbedingt haben. Das Weltraumsetting schafft einfach eine ganz besondere Stimmung und Atmosphäre, außerdem klingt die Handlung auch ziemlich gut! Und schließlich haben wir da noch „Tausend Nächte aus Sand und Feuer“. Wie gesagt, im Moment lese ich solche Geschichten extrem gerne, deswegen mal schauen, ob mir auch dieses Buch gefallen wird!




Auf welche Bücher wartet ihr schon sehnsüchtig?



Die längste Nacht“ is another German book and sounds really interesting and innovative. I loved Marissa Meyer’s “Luna chronicles” so I cannot wait to get my hands on “Heartless”, which will be totally awesome for sure! “Starflight” is another book I want to have; the space setting I something I really like and the story will hopefully be great, too! Finally there’s “Tausend Nächte aus Sand und Feuer”, another book with the theme of Thousand and One Nights!


 

Vegan chocolate almond thumbprint cookies

vegan chocolate almond thumbprint cookies

Im Februar war es hier etwas ruhiger, was an meiner ersten Prüfungsphase an der Uni lag. Ich habe alle innerhalb von zwei Wochen geschrieben und hatte irgendwann einfach absolut keine Lust mehr. Das geht denke ich auch den anderen Studenten unter euch so – umso mehr habe ich mich dann gefreut, als endlich alles vorbei war! Das wurde auch gebührend gefeiert, unter anderem kamen mich ein paar Freunde von daheim besuchen, die ich wirklich schon ewig nicht mehr gesehen hatte! Das heißt mein Wochenende war voll mit gutem Essen, viel Gelächter, Kahlua Cocktails und einem irrsinnigen Glücksgefühl.


Da mein erstes Semester jetzt vorbei ist (immer noch irgendwie surreal!), habe ich auch wieder mehr Zeit zum Backen, yay! Dieses Jahr würde ich gerne eine kleine Serie auf dem Blog starten und bin dafür schon eifrig am Rezepte testen. Freut euch auf Bounty, Twix & Co! Heute gibt es aber erst einmal das Rezept für meine veganen und zuckerfreien Schokomandelkekse – glaubt mir, die haben mir während ewig langen Lernnachmittagen das ein oder andere Mal den Tag gerettet!


February was a little bit quieter over here because I wrote my final exams. Luckily they are over now and I can focus on the happy things in life again! Last weekend some friends from back home visited me in Passau and we had a great time involving lots of great food, laughter and Kahlua cocktails. Moreover I have finally time to bake again! I’m already planning a new series in my blog, so stay tuned! Today I want to share the recipe of these vegan chocolate almond thumbprint cookies with you!


vegan chocolate almond thumbprint cookies

[yumprint-recipe id='43']
vegan chocolate almond thumbprint cookiesvegan chocolate almond thumbprint cookies

[yumprint-recipe id='44']vegan chocolate almond thumbprint cookies

Canada travel guide: Vancouver (part 2)



Earnest Ice Cream // Vancouver travel guide

Earnest Ice cream:
Gleich am Anfang meines zweiten Vancouver Travel Guides gibt es eine Empfehlung für die ungelogen fantastischste Eisdiele der Welt! Im Ernst, ich habe noch nie etwas Besseres gegessen und musste mich wirklich stark zurückhalten, um mich nicht einmal quer durch das Sortiment zu probieren! Das ist bei Earnest Ice Cream in etwas kleinerem Format übrigens durchaus möglich: Wer sich wie ich nicht entscheiden kann, bekommt kleine Löffelchen mit den verschiedenen Eissorten zum Probieren! Ich habe dann schlussendlich Whisky Hazelnut, Butter Pecan und Salted Caramel genommen. Ich muss wohl nicht extra dazusagen, dass die Sorten genauso genial schmecken, wie sie klingen! Das herrlich fluffige und cremige Eis kann man im ziemlich stylischen Laden in der Quebec Street nochmal um einiges mehr genießen – schaut dort unbedingt vorbei, wenn ihr mal in Vancouver seid!



I’m a huge ice cream lover and could really eat it all day long. In Vancouver I discovered the best shop ever – Ernest Ice Cream. Honestly, I’ve never eaten something t h a t good! The location is extremely hip with its high ceilings and minimalistic interior. And of course the ice cream is just fantastic! I tried Whisky Hazelnut, Butter Pecan and Salted Caramel and words cannot describe this goodness!



Cycling (Stanley Park & Seawall):
An einem Tag habe ich mich dazu entschieden, ein Fahrrad zu mieten und Vancouver dadurch noch ein bisschen genauer zu erkunden (und dem Burgerkonsum etwas entgegenzuwirken, ähähm!). Bei Spokes Rental haben mich vier Stunden Tour 21,00 Dollar gekostet, Schloss und Helm (der ist in Vancouver Pflicht!) waren inklusive. Außerdem war das Fahrrad pink – fand ich toll! Zuerst ging es für mich einmal um den Stanley Park herum, Vancouvers größte Grünanlage. Auf der 11km langen Strecke umrundet man den Park und hat zudem einen grandiosen Blick auf die Ausläufer des Pazifik.



Wer so wie ich danach gerne noch ein bisschen weiterfahren möchte, kann sich an der 17 km langen Seawall versuchen – ein absolutes Muss bei jedem Trip nach Vancouver! Ähnlich wie im Stanley Park fährt man auch hier am Wasser entlang und radelt um die gesamte Innenstadt herum. Hier könnt ihr euch die Strecke etwas genauer anschauen! Ich bin sie einmal komplett abgefahren und war schwer begeistert!

One day I decided to rent a bike for discovering some more parts of Vancouver. For four hours I paid 21,00 dollar at Spokes Rental, lock and helmet(it’s obligatory in Vancouver) included. My bike was bright pink- I felt a little bit like a Barbie princess, haha! I first rounded Stanley Park (11km) and then continued my trip following the Seawall (28km). Both routes offer great views of the ocean and Vancouver’s impressing skyline!



Gastown:
Der älteste Stadtteil Vancouvers ist der perfekte Ort, um abends gemütlich essen zu gehen! Die unglaublich vielen Restaurants haben durch die historische Atmosphäre eine ganz besondere Anziehungskraft und sind zudem auch noch richtig gut! Obligatorisch ist natürlich auch ein Bild vor der berühmten Dampfuhr! Empfehlenswert sind auf jeden Fall die Burger im Six Acres, da schmeckt es einfach gut!

Gastown ist the oldest part of Vancouver and the perfect place for having dinner in the evening. The numerous restaurants offer a unique historical atmosphere and great food. I can really recommend the burgers from “Six Acres”! Of course you also have to take a picture with the famous steam clock!



Granville Island:
Granville Island war genau mein Ding – ein kleines Inselchen mitten in der Stadt, auf dem es von kleinen süßen Läden und Street Food Shops nur so wimmelt? Bin so was von dabei! Nachdem ich mich einmal quer durch das vorhandene Angebot von Notizbüchern und anderem Stationary Kram geshoppt habe, ging es zum Public Market. Das ist eine riesige Halle, in der man quasi alles zu kaufen kriegt, was das (Ess-) Herz begehrt! Neben unzähligen Gewürzen gibt es Nudeln, Reis, Suppen, Süßes, Salate und – Burger!
In Kanada habe ich viele kulinarische Höhepunkte erlebt, Ernest Ice Cream war einer davon, der Burger im Market Grill ein anderer. Perfektes Brötchen, perfektes Putenfleisch, perfekte Soße und perfekte Pommes – besser geht es einfach nicht! In der überfüllten Halle war kein Platz mehr, deswegen habe ich mich wie viele andere nach draußen gesetzt und den Blick auf Vancouvers Waterfront genossen. Einer der schönsten Tage meiner Reise überhaupt!



One day I visited Granville Island and instantly fell in love. On this small island in Vancouver’s inner city you can find lots of sweet little shops and heavenly delicious Street Food vendors. The Public Market offers a huge variety of food and you can literally find everything your heart desires! In Canada I had many culinary highlights – Ernest Ice Cream was one of them, the burger at the Market Grill another. Perfect bun, perfect chicken patty, perfect sauce and perfect fries! I ate it sitting outside in the sun and having a great view at Vancouver’s skyline. One of the most beautiful days of my journey!



Nach vier Tagen in Vancouver ging es freitags weiter nach Vancouver Island - genauere Infos dazu gibt es im nächsten Post! Ich habe sie etwas anders aufgebaut, weil ich dort viel mehr verschiedene Orte besucht habe und durch meine Unterkunft bei einer alten Freundin meiner Mutter um einiges flexibler war!